hochhaus_home

Movie program ALLES III





Hochhaus_logo

Picture: Revenant, Michelle Alperin

“Revenant”

Michelle Alperin, 3:51 min, 2013

Revenant is a surrealistic fantasy with strong references to absurd theatre and, in this sense, continues the exploration of a cinematic dream logic. Laura and Max, a married couple, spend a relaxed weekend afternoon at home. When Laura hears noises at the front door, she meets Max and a visitor there – a large, mysterious dog dressed in a black cardigan. Laura seems stunned, partly by the dog itself, partly by Max’s claim that the dog has come to see her. Laura is all the more surprised because Max insists that the dog definitely speaks English. We, the audience, are equally uncertain whether this is true, because we hear the dog both barking and speaking.

Revenant asks a series of questions: Is Max manipulating Laura by bringing this strange dog into her house to challenge her with mind games and unsolvable riddles? If so, why? Or can Laura understand the dog, just like Max and the audience, even though she denies it? If so, why does she deny her acquaintance with the dog? And who is the mysterious and wondrous figure who disturbs the household community on a sleepy afternoon? It’s about an almost equal emotional conflict of three characters and we can’t really understand any of the motives. Revenant works with the means of exaggeration, fantasy and the absurd to reveal the dynamics within the couple’s relationship, while their deeper motives remain in the dark.

“Minority in majority”

bankleer, 4:30 min, 2011

The song of the music video “Minority in Majority” is about the collective departure of the Roma community from the Predlice district of Usti nad Laben, which is completely left to its own decay by the state: The run-down building facades are an expression of poverty and lack of prospects. Life there is marked by the exclusion and ghettoisation of the Roma population. “Minority in majority” opposes a spreading culture of corruption and apathy with a collective departure from these living conditions. This clip was produced in cooperation with Ondřej Darvaš and Maruška Darvašová.

“parisparis!”

Patrick Borchers, 2:27 min, 2018

“focus”

Andreas Drewer, 4:22 min, 2018

Light appears at the edge of a video image arranged in a circle four times. The light penetrates the image diffusely at first, then the working autofocus of the camera slowly forms the image of the moon, which wanders through the image section until it dissolves again. An abstract drawing becomes representational and abstract again.

In this video work, the work of the autofocus, the “seeing” of the camera, becomes a metaphorical image of a gradual process of understanding, in the centre a black square as a blind spot.

“debovary in Lichtenberg”

Debovary, 1 min, 2019

“The fragility of holding and letting go”

Dana Engfer, 4:23 min, 2019

Dana Engfer wants to invent mysterious, fragmentary visual worlds with her works of art. Engfer sees herself as a collector of various traces of time, memory and limbo. The video work “The fragility of holding and letting go” deals with the careful handling of strange yet familiar situations and actions. Engfer works with the tension between proximity and distance. The sound connects in a fragmentary way with the images and forces the tension between holding and letting go.

“The way up”

Anna Yermolaeva, 4:14 min, 2008

To the viewer of the video sculpture “The Way Up”, the tangle of rats in the glass cage of an animal market in Mexico City and their constant, futile striving for the top appears as a disturbing, metaphorical view of human behavior and its often seemingly animalistic “struggle for life” or “survival of the fittest”. The lovelessly pasted note Exportacion becomes a metaphorical warning sign. In the oppressive confrontation caused by the mass of animals and the hectic movement on the video, he recognizes his own behavior patterns. (Gaby Gappmayr)

“El Orgullo”

Verena Kyselka, 2:45 min, 2015

El Orgullo is the concept of the male ego in Mexico, externally recognizable by the gestures, facial expressions, clothing and especially shoes. In the forbidden cockfight the EL Orgullo comes to the fore with special expression. The fighting cocks have beside their own pride, the male pride of their owners in the fight. A hopeless, bloody fight in which usually no animal survives.

“BUM EVERYTHING”

Maria-Leena Räihälä, 2:29 min, 2016

Experiment with drawing series and different sounds:

Dog Sadie (recordings Zionskirchplatz 2015) / Blackbird (recordings Wollinerstraße 2012)

hochhaus_home

Sophie Hamacher





Hochhaus_logo

Love Song on Liberty Crossing

2017, 11 minutes, 16:9, Color, Stereo

The Staten Island Ferry becomes a place of contemplation during my final three months of gestation. Reflecting on pregnancy and oncoming motherhood, my commute through the New York Bay becomes a personal topography of an in-between: between two continents, two cities, two languages, and two states of being – individual and mother. Love Song on Liberty Crossing is a letter to my unborn child that interweaves my own footage with archival material and found sound.

Night Bus

A film by Sophie Hamacher, Sarah Stein Kerr and Tessa Rex
2015, 13 minutes, 16:9, Color, Stereo

A lyrical assembly of sounds and images portrays the experiences of workers traversing New York City on the night bus. In their nocturnal journey, the concepts in Jonathan Crary’s 24/7: Late Capitalism and the Ends of Sleep, are invested with the immediacy of sensation as reflections slipping across dark windows, coins pouring in the till, moaning air brakes, squealing hinges, and the low hum of motors merge with apparitions emerging from the inky blackness of the city.

Appearing only as hazy reflections through weathered windows, the characters reflect, in voices heavy with fatigue, on the work behind or ahead of them. These meandering narratives of solitude and sleeplessness give voice to the lived experience of the 24-hour economy.


Debt Tide

2013, 7 minutes, 16:9, Super8 transferred to HD, Color, Stereo

Four young women explore a coastal landscape. Their carefree wanderings are intermittently interrupted by radio voices reiterating the realities of the financial crash. As a celebration of youth and friendship, this short film is also a fragmented meditation on debt and a playful reflection of innocent rebellion.

The soundtrack includes snippets from radio broadcasts, atmospheric recordings and excerpts from a reading of Joseph Conrad’s Karain: A Memory. 

hochhaus_home

Africa Shafted – Under one roof





Hochhaus_logo

 Bild: Africa Shafted – Under one roof, Ingrid Martens, 2011

Africa Shafted – Under one roof

Südafrika 2011, 54 min, OmeU, Dokumentarfilm
Regie/Produktion/Kamera/Schnitt: Ingrid Martens

hochhaus_home

The Weather Underground





Hochhaus_logo

The Weather Underground – USA 2002, 92 minutes Directed by Sam Green and Bill Siegel

In the 1960s and 1970s, the polarization of the political situation in the USA was acutely linked to the Vietnam War and the struggle for civil rights. In view of the seemingly ineffective methods of peaceful protest and resistance, militant groups formed within the protest movement, including the Weather Underground. The film illuminates the history and activities of the Weather Underground. Green and Siegel let activists talk about the past and show the illegal methods used by the FBI in the fight against the revolt. “The Weather Underground” was nominated for an Oscar in 2004 and is only the second film document on the US urban guerrilla.

hochhaus_home

ALLES! Videoprogramm





Hochhaus_logo

“Public owned city”

bankleer

0:30 min, 2012

ON HUMAN ARROGANCE

Helmut Dick

4:20 min, 2017

In vielen Religionen und Legenden spielen Vögel als fliegende Überbringer und Vermittler zwischen der unerreichbaren Welt der Götter und den erdgebundenen Menschen eine besondere Rolle. Auch in ON HUMAN ARROGANCE werden Vögel für einen Botengang eingespannt. Heraus kommt eine besondere aber auch zweifelhafte Aktion, in der die Beschränktheit und Unausweichlichkeit unserer anthropozentrischen Wahrheit spürbar wird.

Jumping City Teil 2

Birgit Dunkel

7:41 min, 2017

Hopsen – eine Bewegungsform wird wiederentdeckt, eine Form der Fortbewegung mit Erkenntnisgewinn und potentiellem Suchtfaktor. Die Hamburger Künstlerin Birgit Dunkel hat eine alte Form kindlicher Fortbewegung wiederentdeckt und sie konzeptuell für ihr Performance-Filmprojekt “Jumping City” eingesetzt.

Beim “Hopsen” (Jumping) wird die Endorphin-Produktion (sog. Glückshormon) angeregt, was sich positiv auf die Erkenntisfähigkeit auswirkt. Im Sprung verlässt der Körper den Boden und überwindet die Schwerkraft – der Traum vom Fliegen wird für Bruchteile von Sekunden realisiert. Dieser Zustand wird als gesteigertes Glücksempfinden wahrgenommen und erweitert die Kognitions- und Perzeptionsfähigkeit durch eine vermehrte Öffnung der Synapsen. So kann das durch Bücher erworbene Wissen eine kognitive Verbindung mit der sinnlich erlebten Gegenwart und der im Material verkapselten Geschichte des Ortes eingehen, an dem das ‘Jumping’ erlebt wird. Der springende/hopsende Mensch erlebt die ‘Joy of cognition’. (Keine esoterische Kunstaktion, sondern ein künstlerisch-wissenschaftlicher Feldversuch!)

Das Filmprojekt ‘Jumping City’: In 12 europäischen Städten entstehen Bausteine von ca. 5- 6 Minuten Länge. Bisherige Stationen: Stockholm, Oslo, Kopenhagen, Amsterdam, Venedig, Athen und Kassel.

OP

Karin Glanz

7 min, 2013
Das Video entstand 2013 in Berlin-Mitte.

Vive la Solidarité – La Z.A.D. est partout!
Julia Lazarus

5:56 min, 2016
In ihrer künstlerischen, filmischen und kuratorischen Arbeit setzt sich Julia Lazarus mit politischen Architekturen, sozialen Landschaften und den subjektiven Lebenswirklichkeiten auseinander, die durch diese hergestellt werden. In Kooperation mit der türkischen Umweltaktivist*innengruppe Kuzey Ormanları Savunması arbeitet sie derzeit an einem Film, der die Auswirkung der Großbauprojekte auf die nördlich von Istanbul gelegenen Wälder beschreibt. Die kürzlich eröffnete dritte Bosporus-Brücke, der neue Autobahnring und das geplante Luftfahrt-Drehkreuz am Schwarzen Meer sind Teil eines Masterplans der türkischen Regierung für den Großraum Istanbul. Seit 2014 kämpfen die Aktivist*innen von K.O.S gemeinsam mit den Bewohner*innen der betroffenen ländlichen Gebiete gegen die kapitalgetriebene repressive politische Entwicklung, die den gemeinschaftlichen Lebensraum zerstört. Den zunehmenden Schwierigkeiten begegnen sie mit Mut und Humor. Vive la Solidarité – La Z.A.D. est partout! zeigt Aufnahmen einer solidarischen performativen Aktion der Gruppe für die französischen Aktivist*innen der Zone A Défendre, die Widerstand gegen ein ähnlich gigantisches Flughafenprojekt bei Nantes, Frankreich formulieren.

Headonism ˈhiːd(ə)nɪz(ə)m,ˈhɛːd(ə)nɪz(ə)m/ noun

India Roper-Evans

2:37min, 2018

PHILOSOPHY

the mind blowing school of thought, that exhilaration, intoxication, stimulation and invigoration are the most important pursuits of humankind, and the only thing that is good for an individual. 

tanz die parallaxe

Olivia W. Seiling

3:25 min, 2015

Ein schleifenförmiger Film über die Humantopologie von Selbstausbeutung, Kulturproduktion, Wirtschaft und Arbeitskraft in einer rastlosen, euphemistischen Gesellschaft. Eine Peep Show über neurotisch expressive Ipsationsmuster in Räumen die Labor, Studio, Geschäft und Zuhause sein können/müssen, sind oder waren.

Seilings Arbeiten bewegen sich auf einer Möbiusschleife zwischen schizoidem Selbstzweck, der Repräsentation von Intuition und Appropriation und dem vermeintlich freien Spiel mit den Dingen zur Spiegelung disparater Welten und Ideen. Gezeichnete Linien, die dem inneren Auge folgten und performanceartige Darbietungen vor einer einsamen Kamera, belegen die verschlungenen Wanderungen zwischen der Perzeption als Subjekt und der Eigenfunktionalisierung zum Objekt.

hochhaus_home

Seraphina Lenz





Hochhaus_logo

Filmpark, 2008, 34 min

Filmpark wurde im Sommer 2008 mit Anwohnern und Besuchern des Carl-Weder-Parks in Berlin-Neukölln gedreht. Verschiedene Kameras lagen bereit um eigene Sequenzen aufzunehmen. Man konnte zum Casting kommen und im Film eine Rolle spielen. Es gab ein Separee für konzentrierte Meinungsäußerungen vor der Kamera und Drehbuchbesprechungen.

Der Film ist mehr als eine Ortsbeschreibung. Er handelt von verborgenen Potenzialen des Parks, von der Möglichkeit ihn zu verwandeln, ihm neue Bedeutung zu geben.

Filmpark ist ein Projekt der Werkstatt für Veränderung.

Regie: Seraphina Lenz

Kamera und Schnitt: Daniel Kunle

Künstlerische Mitarbeit: Michael Bause

Musik: Jan Tilmann Schade

Finanziert durch das Bezirksamt Neukölln FB, Stadtplanung

Die Werkstatt weckt den weißen Riesen, 2011, 5:35 min

Zwischen 2011 und 2014 entwickelte Seraphina Lenz im Auftrag des Bezirksamts Neukölln ein Konzept für die Nutzung des umgebauten Bunkergeländes an der Rungiusstraße. Im Flächennutzungsplan ist er als Standort für Kinder und Jugendliche ausgewiesen. Der Name „weißer Riese“ ist die Erfindung einer Teilnehmerin und geht auf die weiße Zeltarchitektur zurück, die die Fläche beschirmt. Der Film zeigt, wie die Nachbarskinder im ersten Jahr den Ort entdecken und verwandeln.

Regie: Seraphina Lenz

Kamera und Schnitt: Anett Vietzke

Künstlerische Mitarbeit: Michael Bause

Musik: Willy Daum

Finanziert durch das Bezirksamt Neukölln, FB Stadtplanung

Glamourriese, 2014, 3:48 Minuten

Das Video ist die letzte von vier Produktionen, die zwischen 2011 und 2014 auf dem neu gestalteten Bunkergelände an der Neuköllner Rungiusstraße stattfanden. Der Ort erwies sich als ausgeprägter Hybrid zum Beispiel zwischen drinnen und draußen, Werkstatt und Theater, Varieté und Spielplatz. Diese Unbestimmtheit zeigte sich als perfekte Voraussetzung für immer neue Experimente und offene Prozesse, die in konkrete Vorhaben umschlagen: 2014 war das eine Varietéshow und die Produktion eines Musikklips.

Regie: Seraphina Lenz

Kamera und Schnitt: Daniel Kunle

Künstlerische Mitarbeit: Michael Bause

Musik: Westbam

Finanziert durch das Bezirksamt Neukölln, FB Stadtplanung

Anspiel – der Trailer, 2017, 4:16 min

Auf Einladung zum kuratierten Kunstverfahren der IGA recherchierte Seraphina Lenz von 2013 bis 2016 in Marzahn Hellersdorf zu der Frage wie das stadträumliche Großereignis sich für die Anwohner_innen darstellt. 2016 gründete sie das Anspiel-Ensemble mit 16 ortsansässigen Protagonisten. Ein knappes Jahr wurde wöchentlich geprobt und diskutiert. Mit der Schauspielerin und Regisseurin Anja Scheffer und dem Ensemble realisierte die Künstlerin eine Performance, die das städtische Umfeld mit historischen und aktuellen Aspekten in der Gartenausstellung aufführte. Das Ensemble bewegte sich über das Gelände, nahm Raum ein, stand im Weg, bildete Soundduschen und dialogische Chöre. Ein DDR-Museum auf Rollen begleitete das Stück.

Anspiel – der Trailer verweist auf die Performance, die in der Vergangenheit liegt und so nie wieder zu sehen ist.

Idee und Realisierung: Seraphina Lenz

Schauspielarbeit und Dramaturgie: Anja Scheffer

Kamera und Schnitt: Daniel Kunle

Musik: Ekki Maas

Finanziert durch die IGA Berlin 2017

hochhaus_home

India Roper-Evans





Hochhaus_logo

India Roper-Evans

‘Dancing to the Sounds of Lichtenberg’ is a project conceived while on the Lichtenberg Studios Residency this year, with 50% professional dancers and 50% un-trained dancers, dancing to the surrounding sounds of various locations in the borough of Lichtenberg in Berlin. The trained and un-trained movers and dancers are reacting to everyday sounds and interpreting these in different ways, in industrial, urban landscapes, at historical landmarks, abandoned buildings, tourist sites and empty parking lots. Where noise becomes a rhythm, traffic a beat, bird song a melody, wind a movement. A purely physical reaction to Lichtenberg, Berlin. (India Roper-Evans)

hochhaus_home

India Roper-Evans





Hochhaus_logo

India Roper-Evans

Dancing to the sounds of Lichtenberg, 29:55 min., 2017

hochhaus_home

Folke Köbberling, Martin Kaltwasser und David Moises





Hochhaus_logo

The performative sculpture by Folke Köbberling / Martin Kaltwassser and David Moises is the product of a clash between an exciting game with technology and an ephemeral structure. A temporary multi-storey car park made of plasterboard has been erected between the Schaustelle and the Pinakothek der Moderne. The ‘Kulissenparkhaus’ (or ‘parking block scenery’) contains remote-control cars that are programmed to drive around. The car park’s pillars are constantly buffeted by the cars’ movements, until they finally crumble, resulting in the gradual collapse of the structure. The plasterboards shift unpredictably and each new day marks the continuation of a sculptural process.
The cars end up destroying a structure that – from a purely typological perspective – was designed solely to house them. As the motor car continues to enjoy cult status and dominate private transport, the action questions its place in and impact on our world. Köbberling / Kaltwasser and David Moises turn the power dynamic on its head: as soon as the cars take on a life of their own, they begin to destroy themselves and their environment.

hochhaus_home

Matthias Beckmann

april to june





Hochhaus_logo

“Atlas of anatomy”

 

Animationsfilm 2013

4:02 Minuten

Idee, Zeichnungen, Sprecher: Matthias Beckmann

Ton: Dirk Schaefer

Filmtechnik: Matthias Daenschel