hochhaus_home

Sonja Alhäuser, Heike Kati Barath

11. April - 7. Juni 2017





Hochhaus_logo

Ein Rest bleibt immer

Sonja Alhäuser und Heike Kati Barath, zwei in Berlin lebende Künstlerinnen, sind mit ihrer Ausstellung „Ein Rest bleibt immer“ zu Gast im Hochaus.

Seit ca. 20 Jahren verbindet sie eine Freundschaft, die immer wieder zu einem intensiven Dialog in Form von künstlerischen Gemeinschaftsarbeiten geführt hat.

Im Hochhaus werden Skulpturen aus Margarine und Schokolade und eine Malerei-Installation zu sehen sein.

Zentrum der Ausstellung ist ein Tisch. Hier kommen sowohl Objekte als auch Papierarbeiten der Künstlerinnen zusammen, die den Prozess der Kommunikation fortsetzen, eine ganz eigene Sammlung von Ideenfetzen, Denkmustern, Aufzeichnungen zum Tagesgeschehen und Persönlichem.

Barath2 Alhaeser1 Barath1 AlhaeserBarath1

AlhaeserBarath5 AlhaeserBarath4 AlhaeserBarath2 AlhaeserBarath3

hochhaus_home

Köbberling, Rottenfußer, Weis, Weishäupl

29. November 2016 bis 25. Januar 2017





Hochhaus_logo

W O H N E N II

Folke Köbberling, Rasso Rottenfußer, Albert Weis, Katharina Weishäupl

Ein kooperatives Ausstellungsvorhaben zwischen Berliner Peripherie und Münchner Zentrum

Künstlerinnen und Künstler sind immer wichtige Akteure des Immobilienmarktes. Vermieter freuen sich auf verlässliche Mieten für aus dem Markt gefallene Objekte, die durch die Kunst mit geringsten Mitteln grundverwertet werden können. Gelten Kreative für die einen als geübte Scouts zukünftig attraktiver Stadtquartiere, warnen andere vor ihren Ateliers als frühes Kennzeichen einer bevorstehenden Gentrifizierung. Sie wiederum treibt der Stadt dann die Kuntschaffenden aus oder marginalisiert sie an den Rand. Die Beschäftigung mit dem Wandel der Städte scheint deshalb im ureigensten Interesse der Künstlerinnen und Künstler zu liegen. Die simple Frage nach dem „Wie wollen wir in Zukunft wohnen?“, wird wieder zu der Frage, die schon immer mitgemeint war: „Wo?“ – und nicht zuletzt: „Wem gehört die Stadt?” Mit Blick auf ihren bewohnbaren Raum entwickelte sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts das Wohnen zum “Asset”. Dadurch reduziert sich der Wohnort auf die Lage, die wiederum eine Erzählung des individuellen Selbst repräsentiert. Ein Wandel, der das Produkt Wohnen als wichtige Errungenschaft des 19. und 20. Jahrhunderts zunehmend entkernt. Bei der Ausstellung “Wohnen” kooperiert zum ersten Mal das kommunale “Studio im Hochhaus” am Stadtrand der Metropole Berlin mit dem im Herzen Münchens aktiven Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten am Stachus. Jeweils zwei Münchner und zwei Berliner Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen in der zweiteiligen Ausstellung sich dem Wohnen zwischen Zentrum und Peripherie zu widmen. 1. Teil (München): Donnerstag, 30. Juni bis Sonntag, 24. Juli 2016; 2. Teil (Berlin): Dienstag 29. November 2016 bis Mittwoch, 25. Januar 2017.

rasso2 rasso1 rasso3 katharina2 katharina1 albert1 albert2 folke1